Abmahnwelle rollt auf Online-Shops zu

Nicht nur Filesharing-Nutzer sondern vor allem auf Online-Händler sind regelmäßig Ziel von Abmahnungen, die durch Konkurrenten ausgesprochen werden. In den meisten Fällen liegen die Gründe für die Abmahnungen in einem fehlerhaften Impressum, fehlerhaften AGB oder falschen Widerrufsbelehrungen.

Wie der Kollege Schupp im Abmahnradar der Seite it-recht-deutschland.de an dieser Stelle berichtet, mahnt offenbar die Kanzlei U + C Rechtsanwälte, bislang vor allem auch durch Abmahnungen im Filesharing-Bereich bekannt, derzeit für einen Online-Shop in großem Stil andere Online-Händler wegen angeblicher Wettbewerbsverstöße ab.

Der Kollege spricht von einer Zahl von mehr als 1.000 Abmahnungen und hat eine Liste mit den jeweiligen Abmahngründen veröffentlicht.

Wie es scheint, sind Online-Händler jeglicher Kategorie betroffen. Es kann daher offenbar jeden treffen, der im Internet Waren anbietet und seinen Shop nicht rechtssicher betreibt.

Sollten Sie eine solche Abmahnung erhalten, suchen Sie schnellstmöglich den Rat eines spezialisierten Rechtsanwaltes für Wettbewerbsrecht. Dieser kann die durch den Abmahner geltend gemachten Ansprüche prüfen.

Um jedoch von vornherein Abmahnungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, zumindest in regelmäßigen Abständen von einem spezialisierten Rechtsanwalt das Impressum, die Einhaltung aller Informationspflichten, die rechtssichere Gestaltung der Kaufabwicklung (Bestell-Button etc.), die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Widerrufsbelehrung überprüfen zu lassen. So können Sie das Risiko, abgemahnt zu werden, erheblich reduzieren.

Gern stehen wir Ihnen für die Verteidigung gegen Abmahnungen, vor allem aber auch für eine Überprüfung Ihres Online-Shops zur Verfügung; in Zeiten moderner Kommunikationsmittel sogar bundesweit. Kontaktieren Sie uns einfach!