Debcon nun statt Kanzlei Negele Zimmel Greuter Beller für MIG Film und Savoy Film tätig

Die wohl zwischenzeitlich allseits bekannte Inkassofirma Debcon GmbH versucht aktuell angebliche Zahlungsansprüche der MIG Film GmbH und der Savoy Film GmbH durchzusetzen. Ursprünglich ließen diese Rechteinhaber Abmahnungen durch die Kanzlei Negele Zimmel Greuter Beller verschicken.

Diese Kanzlei hatte ursprünglich neben der strafbewehrten Unterlassungserklärung einen pauschalen Vergleichsbetrag von 710,- € (Savoy Film) bzw. 970,- € und 975,- € (MIG Film) geltend gemacht. Die Rechtsverletzungen datieren in den uns bekannten Fällen aus November 2009 bis Februar 2010, die Abmahnungen stammen aus März 2010 bis Mai 2010. In allen Angelegenheiten erfolgte nach der Abmahnung die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung. Von da an blieb jedwede Reaktion der abmahnenden Kanzlei aus.

Nunmehr begann die Debcon im August 2013 mit ihrer Tätigkeit und forderte in jeder Angelegenheit zunächst einen pauschalen Betrag von 1.000,- € zur Abgeltung ihrer vermeintlichen Ansprüche. Wie offenbar üblich ging dieses Schreiben direkt an die jeweiligen Mandanten mit der Bemerkung:

Sollten Sie in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt beauftragt haben, leiten Sie dieses Schreiben bitte an diesen weiter.

Im Übrigen erfolgte die notorisch falsche Drohung mit einem Schufa-Eintrag (die Forderung ist in allen Fällen bestritten, ein Eintrag daher unzulässig).

Auf unser sodann erfolgtes Zurückweisungsschreiben hat die Debcon ihre Forderung nunmehr auf 630,- € heruntergeschraubt wobei man meint mitteilen zu müssen, dass die Ablehnung der außergerichtlichen Einigung weder nachvollziehbar noch akzeptabel sei (man sollte sich halt mal mit den Schreiben der Gegenseite befassen, dann klappt es zumindest mit der Nachvollziehbarkeit).

Die Drohung mit einem zeitnahen Mahnbescheid nebst ggf. anschließendem streitigen Verfahren darf natürlich auch nicht fehlen!

Was mich jedoch richtig enttäuscht ist die geringe poetische Qualität der Schreiben, ist man doch von Debcon sonst anderes gewöhnt (siehe hier und hier)

Wichtig: Wenn Sie in einer alten Filesharing-Streitigkeit Post von der Debcon oder einem anderen Inkassounternehmen erhalten, Sie jedoch ursprünglich einen Rechtsanwalt mit der Abwehr der Abmahnung / Ansprüche beauftragt hatten, so leiten Sie diesem schnellstmöglich das Schreiben des Inkassounternehmens weiter. Es ist eine traurige Erfahrung, dass in solchen Fällen nahezu nie die mit der Sache befassten Anwälte direkt angeschrieben werden.