Debcon uneinsichtig – Forderung nach Vergleich zum zweiten Mal geltend gemacht

Über die Debcon GmbH aus Bottrop (vormals Witten) haben wir hier schon einiges geschrieben. Sie sind hartnäckig und offenbar beratungsresistent (siehe Übersicht hier). Dass diese Firma offenbar Poeten beschäftigt, zeigte sich ebenfalls vor einiger Zeit (siehe hier und hier).

Juristen scheinen jedenfalls nicht unter den Beschäftigten zu sein. Anders lässt sich kaum erklären, was im Falle eines Mandanten gerade geschieht. Besagter Mandant hatte wegen einer Urheberrechtsverletzung aus dem Jahr 2012 noch im gleichen Jahr, von uns begleitet, einen Vergleich mit dem Rechteinhaber, der DigiProtect, geschlossen (Beweislage war vor dem Hintergrund der damaligen Rechtsprechung nicht berauschend, Vergleich war sinnvoll!).

Nun trat die Debcon vor einigen Monaten auf die Bühne des Geschehens und begehrte erneut den damals ursprünglich geltend gemachten Forderungsbetrag. Die die Leute bei der Debcon ja notorisch schlecht informiert sind (insbesondere, dass die Abgemahnten Anwälte haben), haben wir denen mitgeteilt, dass eine Forderung aufgrund des Vergleichsschlusses nicht ein zweites Mal geltend gemacht werden kann. Man antwortete uns, dass man die Sache prüfe (beweiskräftige Unterlagen hatten wir mitgeliefert) und schrieb nur 5 Tage später unsere Mandantschaft wieder mal direkt an, um einen reduzierten Vergleichsbetrag zu fordern.

Uns hatte man natürlich wieder einmal umgangen…der Mandant zahlt ja auf direkte Aufforderung vielleicht mal, was muss man sich da mit dem Anwalt rumschlagen.

Nicht nur, dass der Laden offenbar keine Ahnung hat, was seine Auftraggeber schon so alles verglichen haben. Man ignoriert auch noch entsprechende Einwände und umgeht den Anwalt um den Mandanten zur Zahlung zu bewegen.

Wir haben nun anheim gestellt, Zeit, Papier und Nerven zu schonen und statt weiterer Forderungsschreiben zu schicken, doch besser sofort Klage zu erheben. Wenn die unbedingt ein Gericht benötigen, um die Rechtslage zu verstehen, dann eben so!