Der Rapper und das Glashaus

Wie die Mitteldeutsche Zeitung online heute hier berichtet, ist der Rapper Bushido vom Landgericht verurteilt worden, an die Band Dark Sanctuary insgesamt 63.000 EUR Schadensersatz zu zahlen. Darüber hinaus sollen Alben, des Rappers nicht weiter verkauft werden. Auch müssten Umsatzzahlen der bisher verkaufen Alben offen gelegt werden.

Nach den  Feststellungen des Gerichtes hatte Bushido offenbar mehrfach Tonfolgen der Gothic-Band für seine Songs verwendet, ohne, dass dies genehmigt worden war.

Bedenkt man nun, dass Bushido mit Hilfe dieser Tonfolgen (deren Bedeutung für den Erfolg sich wohl nicht feststellen lassen wird) erheblichen Umsatz gemacht haben dürfte, er gleichzeitig aber in großem Umfang Internetuser abmahnen läßt, die angeblich einen einzigen Titel von ihm geladen bzw. (teilweise unbewußt) angeboten haben sollen, so fällt mir nur die Story vom Steinewerfer im Glashaus ein.

2 thoughts on “Der Rapper und das Glashaus

  1. Christian sagt:

    Eine Frage drängt sich noch auf: Wenn Bushido wegen Musiktiteln abgemahnt hat, bei welchem ihm das Urheberrecht nicht zusteht, ist das nicht schon versuchter Betrug???

    Kann der feine Herr Sänger ja mal drüber nachdenken.

  2. GH sagt:

    Hat dies denn Auswirkungen auf die Abmahnungen (vorausgesetzt, dass B. Personen abgemahnt hat, die eben diese songs “heruntergezogen” haben?) Zwar ist es auch strafbar einen Dieb zu bestehlen. Aber wie sieht es aus, wenn jmd. Rechte geltend macht, die ihm ggf. nicht (allein) zustehen.

Comments are closed.