Ein neuer Stern am Abzockerhimmel? Die BGW UG tritt in die Fußstapfen der GWE

“BundesGewerbe-Verzeichnis” ist das Fax überschrieben, dass dieser Tage uns vorgelegt wurde. Versandt wurde es von der BGW UG aus Bonn. Was folgt ist im Prinzip ein Formular, welches von der Gestaltung und vom Inhalt her sich kaum von den Formularen der GWE GmbH (Gewerbesauskunft-Zentrale.de) unterscheidet. Links die zu ergänzenden Firmendaten, rechts diverse Ausführungen, unter anderem zum Preis.

Spannend ist daran, dass der Preis 586,89 € pro Jahr betragen soll, drucktechnisch (vielleicht liegt es auch am Fax?) jedoch die “5” so klein gehalten ist, dass man eigentlich erstmal nur “86,89” € liest. Ein Schelm, wer böses denkt.

Im Übrigen wird auch am Ende des Formulars, besonders hervorgehoben, die gebührenfreie Rücksendung herausgestellt. Auch hier liegt Täuschungs- Irrtumspotential.

Die BGW UG, von der das Schreiben stammt, wurde nach unseren Recherchen übrigens erst im Juli diesen Jahres gegründet. Nähere Firmendaten sind uns bislang unbekannt, so dass eine Verbindung zur GWE bislang nicht festgestellt werden kann. Allerdings ist die optische Gestaltung des Formulars nahezu deckungsgleich mit denen der Gewerbesauskunft-Zentrale, dass man auf den Gedanken kommen könnte.

Wir können nur ausdrücklich raten, ein solches Formular keineswegs zu unterzeichnen und an den Absender zurückzusenden. Die Rechtsprechung gibt in den Angelegenheiten der GWE zwar häufig auch denjenigen Recht, die ein solches Formular bereits abgesendet haben und sich nun gegen die Kostenforderung wehren. Es gibt aber auch Entscheidungen, die dieses Geschäftsmodell absegnen (siehe hier). Diese Ärger kann man vermeiden, indem diese Schreiben grundsätzlich in den Papierkorb wandern. Tun Sie sich den Gefallen!

Wenn das Kind dann aber schon in den Brunnen gefallen ist, suchen Sie besser umgehend einen spezialisierten Rechtsanwalt auf. Dieser wird Ihnen bei der Verteidigung gegen die Kostenforderung helfen können. Gern stehen wir hierfür zur Verfügung.