Filesharer in guter Gesellschaft?!

Am heutigen Tag meldet Chip online hier, dass bei einer Überprüfung von Filesharing-Aktivitäten durch ein BitTorrent-Portal und einen Analysedienst festgestellt wurde, dass selbst Mitarbeiter namhafter und abmahnaktiver Filmstudios eigene und fremde urheberrechtlich geschützte Werke runtergeladen und anschließend im Share-Ordner behalten und somit Dritten zum Download angeboten haben sollen.

Auch Regierungsstellen seien überprüft worden, was ebenfalls zu einigen Treffern, letztlich sogar im deutschen Bundestag, geführt habe.

Ob die betroffenen Filmstudios eigene Mitarbeiter abmahnen ist leider nicht bekannt. Ebenso wenig ist bekannt, ob Mitglieder des deutschen Bundestages bereits abgemahnt wurden. Da davon auszugehen ist, dass die betreffenden Anschlüsse auf den Dienstherren angemeldet sind, stellt sich die Frage, wer denn abgemahnt wird. Eine direkte Haftung des Dienstherren bzw. der Bundesrepublik wird wohl jeder ausschließen können, die Frage der Störerhaftung wäre da aber zu überprüfen (Stichwort: Belehrung & Überwachung).

Da davon auszugehen ist, dass derartige Aktivitäten durch die Presse oder den politischen Gegner sicherlich genüsslich ausgeschlachtet werden würden, werden wir sicherlich rechtzeitig davon erfahren.

Unabhängig davon gilt selbstverständlich weiterhin (und auch für Mitglieder des Bundestages): Bei Abmahnungen keine Unterlassungserklärungen unterschreiben! Nicht zahlen! Sofort zum Anwalt!