Filesharing: Abmahnung Kanzlei Rasch für Universal Music “Wir Kinder vom Bahnhof Soul” von Jan Delay

Die Hamburger Kanzlei Rasch mahnt derzeit für die Universal Music GmbH Urheberrechtsverletzungen am Musikalbum “Wir Kinder vom Bahnhof Soul” von Jan Delay ab.

Gefordert wird die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung von Schadensersatz und Rechtsanwaltskosten, hier im Rahmen eines Vergleichsbetrages von 1200,00 EUR. Für Unterlassungserklärung und Vergleich sind zwei getrennte Formulare beigefügt. Auf die Vorlage eines Ermittlungsdatensatzes, wie bei manch anderer Kanzlei, wird verzichtet. Ebenso fehlen Angaben zur angebotenen Datei und deren Hash-Wert.

Mein Rat: Unterzeichnen Sie weder die beigefügte Unterlassungserklärung noch den Vergleichsentwurf ohne vorherige anwaltliche Beratung. Die Unterlassungserklärung enthält unnötig bindende Vertragsstrafenklausel. Die vorbehaltlose Unterzeichnung beider Erklärungen führt zur Bestätigung der vorgeworfenen Handlung. Lassen Sie sich daher von einem spezialisierten Anwalt beraten.

2 thoughts on “Filesharing: Abmahnung Kanzlei Rasch für Universal Music “Wir Kinder vom Bahnhof Soul” von Jan Delay

  1. RA Ratzka sagt:

    Hm…grundsätzlich interessanter Gedanke, wenn der Künstler selbst der Auftraggeber der Abmahnung wäre (so wie dies bei Bushido beispielsweise der Fall ist). Aber der Verzicht des Künstlers auf die Verfolgung wird leider der Plattenfirma nicht entgegen zu halten sein. Schade eigentlich…

  2. André sagt:

    Ich würde den Kollegen Rasch auf die Textzeile in dem Lied “oh, Jonny” des Interpreten Jan Delay hinweisen. “Ey geh ins Netz, saug dieses Lied. Von mir aus saug alle Songs, die es gibt. Ey Digger mach! Schieß los!” Wenn das mal keine Einwilligung in die Verletzung ist. So wie ich die Einstellung des Künstlers zu dem Thema interpretiere, besteht gar kein Interesse an der Verfolgung der Urheberrechtsverletzung 😉

Comments are closed.