Gefälschte Abmahnungen, die angeblich von Nümann + Lang stammen sollen

Schon der Vergangenheit kam es vor, dass Trittbrettfahrer Abmahnungen per E-Mail unter dem Namen einer Kanzlei versendet haben, die für eine rege Abmahntätigkeit bekannt ist.

Nunmehr erreichte einen Mandanten eine E-Mail, die angeblich von Nümann + Lang stammen sollte. Darin wird dargelegt, dass man die Firma Videorama vertrete und gegen den Betroffenen bereits strafrechtliche Ermittlungen laufen würden. Um diese zu verhindern solle der Betroffene eine Betrag von 100 € mittels Paysafe zahlen. Die Abgabe einer Unterlassungserklärung wird nicht gefordert.

Grundsätzlich ist eine Abmahnung auch per E-Mail möglich. Schon die genaue Lektüre der Mail nebst den angegebenen E-Mail-Adressen deckt jedoch die Fälschung auf. Auch die Behauptung, durch die Zahlung des Betrages würde die strafrechtliche Verfolgung verhindert ist Quatsch. Wenn ein Ermittlungsverfahren im Gang ist, dann ist die Staatsanwaltschaft Herrin des Verfahrens. Nur sie kann einstellen. Eine Zahlung an den angeblichen Urheberrechtsinhaber ist dabei unbeachtlich.

Wer eine solche Mail erhält, sollte auf keinen Fall den angegebenen Betrag zahlen. Notfalls sollte mittels eines kurzen Kontakts mit einem Anwalt abgesichert werden, dass es sich um eine Fälschung handelt.