Gewerblicher Handel bei 250 auf eBay angebotenen Akkus

Wir hatten bereits an dieser Stelle umfangreich die Frage erörtert, wer bei Online-Auktionshäusern wie eBay privater oder gewerblicher Verkäufer ist. Nun hat das Oberlandesgericht Hamm der konkretisierenden Rechtsprechung einen neuen Fall geliefert (OLG Hamm, Urteil vom 17.01.2013, Az.: 4 U 147/12, siehe hier).

Wer demnach 250 Akkus in kleinen Mengen über einen längeren Zeitraum verkauft und noch dazu in den Angeboten angibt, dass auch größere Mengen geliefert werden könnten, der handelt als gewerblicher Verkäufer.

Da hilft auch der beliebte “Privatverkauf” Hinweis nichts (der hilft eh meist nicht). Und wer gewerblich handelt und nicht über seine Identität und das bestehende Widerrufsrecht für Verbraucher informiert, der handelt wettbewerbswidrig.