Lernen Rechtschutzversicherer denn nie???

Bereits mehrfach hatten wir an dieser Stelle (siehe hier und hier) auf unsinnige Auskünfte von Rechtschutzversicherern in Filesharing-Angelegenheiten hingewiesen. Erneut berichtete eine Mandantin aktuell über sinnfreie, ja schädliche Auskünfte ihrer Versicherung.

Die Mandantin war abgemahnt worden und fragte bei der RSV telefonisch nach Kostendeckung an. Die RSV lehnte erwartungsgemäß ab. Was dann folgte, hätte hohen Unterhaltungswert, wenn nicht die Folgen für die Mandantin so schlimm wären.

Ihr wurde zunächst geraten, nicht zu einem Anwalt zu gehen. Dieser verlange 500,00 € für ein Erstgespräch! Entweder, wir machen hier etwas falsch und verschenken Geld, oder aber der § 34 Abs. 1 RVG hat sich bis ins Callcenter der RSV noch nicht rumgesprochen. Für ein Erstgespräch darf ein Rechtsanwalt gegenüber einem Verbraucher maximal 190,- € netto abrechnen.

Dann wurde ihr geraten, die Unterlassungserklärung zu modifizieren. Sie sollte den darin angegebenen Schadensersatzbetrag reduzieren. Die in der UE erwähnten Anwaltskosten sollte sie auf 100,- € korrigieren. Selbstverständlich wurde die Frage der Vorsorglichkeit oder gar des Vertragsstrafeversprechens nach Hamburger Brauch nicht erwähnt. Aber in der Regel käme in solchen Sachen von der Abmahnkanzlei eh nie wieder eine Reaktion.

Mit der Abgabe einer solchen Unterlassungserklärung kann dann ein Schuldeingeständnis ebenso wie eine nicht mehr aus der Welt zu schaffende Zahlungsverpflichtung verbunden sein. Und da die Gegenseite erwartungsgemäß (also zumindest für uns erwartungsgemäß, die RSV wäre wohl überrascht) die reduzierten Zahlungen nicht akzeptierte, streiten wir nun weiter und versuchen das bereits tief in den Brunnen gefallene Kind wenigstens noch ein wenig nach oben zu ziehen.

Aus diesem Grund: Auch wenn Ihnen Ihre Rechtschutzversicherung tolle Tipps gibt, wie man mit einer solchen Abmahnung umgehen soll, gehen Sie lieber zu jemandem, der sich wirklich damit auskennt. Ein spezialisierter Anwalt wird Ihnen nach Prüfung der Abmahnung den richtigen Rat geben. Das kann, wie immer wieder offensichtlich wird, keine Rechtschutzversicherung.

2 thoughts on “Lernen Rechtschutzversicherer denn nie???

  1. RA JM sagt:

    Gleich im RSV-Blog verpetzen! 😉

Comments are closed.