Mietrecht: Mietminderung bei Unterschreitung der vertraglich vereinbarten Wohnfläche um 10% auch bei möblierter Wohnung

Auch wenn der Mieter eine möblierte Wohnung mietet, hat er ein Recht zur Mietminde?rung, wenn die tatsächliche Fläche der Wohnung um mehr als 10% von der vertraglich vereinbarten Fläche abweicht. Dies hat der Bundesgerichtshof in ??????seinem Urteil vom 02.03.2010, Az.: ?VIII ZR 209/10 (siehe Pressemitteilung) so entschieden.

Der Kläger hatte eine möblierte Wohnung gemietet, deren Fläche im Vertrag mit ca. 50m² angegeben wurde. Tatsächlich hatte die Wohnung gut 44m², also 11,5 % weniger als vertraglich vereinbart. Die vom Kläger verlangte Mietminderung hat der BGH so bestätigt und dem Kläger die Rückzahlung zuviel gezahlter Mieten zugesprochen.

Der Mietminderung steht nicht entgegen, dass der Kläger eine möblierte Wohnung gemietet hatte. Die Beschränkung der Nutzungsmöglichkeit durch die Unterschreitung der Wohnfläche sei nicht geringer zu bewerten, da alle Einrichtungsgegenstände trotz der Unterschreitung in der Wohnung untergebracht werden können.

.

Ist auch Ihre Wohnung zu klein? Lassen Sie sich anwaltlich beraten, ob die Rückforderung zuviel gezahlter Mieten möglich ist!