Filesharing: RA Sebastian ein wenig verwirrt!?

Ich kann ja verstehen, dass man ein wenig durcheinander kommen kann, wenn man in Unmengen Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen versendet, sich dann mit zahlungsunwilligen Abgemahnten und deren Anwälten rumschlagen muss und dann noch stetig mit neuen “Vergleichsvorschlägen” am Ball bleiben will.

Der Kollege RA Daniel Sebastian aus Berlin erfreut uns nun mit einer neuen Stilblüte. In einer Angelegenheit sendet er uns mal eben zwei Schreiben. Beide Schreiben betreffen die gleiche Sache, mit gleichen Aktenzeichen und wurden am selben Tag versandt. Beide enthalten aber einen unterschiedlichen Vergleichsvorschlag, in einem Fall die von unserem Mandanten vorzunehmende Zahlung von 1.800 € und im anderen Fall eine reduzierte Forderung von 1.750 €.  Während das Angebot von 1.800 € mit einem simplen Dreizeiler (zzgl. Kontoangaben) kommt, gibt’s für 1.750 € ein paar längere Ausführungen zur angeblich so klaren Haftung unseres Mandanten. Es scheint ein wenig Verwirrung im Hause Sebastian zu herrschen.

Stellt sich die Frage, welches Angebot nun gilt?!  Eigentlich nicht, denn ich komme nicht umhin, zu vermuten, dass weder das eine noch das andere Angebot angenommen werden würde.