Ratsvorsitzende der EKD mit 1,54 Promille im Blut am Steuer

Margot Käßmann, Ratsvorsitzende der EKD und damit oberstes Haupt der Evangelischen Kirche in Deutschland, wurde nach Berichten der Welt mit 1,54 Promille im Blut von der Polizei gestoppt. Dazu hatte sie auch noch eine rote Ampel überfahren, was die Aufmerksamkeit der Polizei auf sie lenkte. Den rechtlichen Konsequenzen, in Gestalt des kommenden Strafverfahrens, will sich die Bischöfin stellen.

Das ist aller Ehren wert, aber eigentlich hätte da vorher, um der Vorbildfunktion gerecht zu werden, das Nachdenken einsetzen müssen. Zumal ich eigentlich immer gedacht habe, dass die Ratsvorsitzende der EKD wenigsten einen Dienstwagen mit Fahrer hat!