Unberechtigte Kreditbearbeitungsgebühren – Kurzer Zwischenstand

Nachdem wir noch vor Jahresende eine Unmenge von Klagen gegen verschiedene Banken wegen der Rückforderung unberechtigter Kreditbearbeitungsgebühren eingereicht hatten, insbesondere um den Eintritt der Verjährung dieser Forderungen zu verhindern, sind zwischenzeitlich einige der Forderungen, meist nur zum Teil, beglichen worden. Einige unserer Mandanten haben daher in den ersten Tagen des neuen Jahres schon Rückzahlungen erhalten.

In allen anderen Fällen und in den Fällen, in denen die Forderungen nicht vollständig beglichen wurden, wird nun wahrscheinlich einiges an Geduld benötigt werden. Das Amtsgericht Mönchengladbach, zuständig für die Verfahren gegen die Santander Consumer Bank, hat zwischenzeitlich in nahezu allen von uns dort anhängig gemachten Verfahren erst einmal mitgeteilt, dass die Bearbeitung aufgrund der Vielzahl von derartigen Verfahren eine Weile dauern wird.

Sollten die jeweils beklagten Banken sich nunmehr gegen die Klagen verteidigen und die Ansprüche nicht anerkennen, ist nicht damit zu rechnen, dass eine gerichtliche Entscheidung innerhalb der nächsten Wochen ergeht. Sobald uns die ersten Urteile vorliegen, werden wir dies hier vermelden. Es dürfte jedoch in nahezu allen Angelegenheiten ein voller Erfolg für unsere Mandanten ins Haus stehen, eine andere Erwartung lässt die insoweit eindeutige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes nicht zu.

Da im Übrigen mit Ablauf des letzten Jahres alle Forderungen verjährt sind, die im Jahre 2011 und früher entstanden sind, können derzeit nur noch Forderungen, die ab 2012 entstanden sind, erfolgversprechend geltend gemacht werden. Die Verjährung der Forderungen aus 2012 tritt mit Ablauf des Jahre 2015 ein. Wir empfehlen jedoch, dass eventuelle Ansprüche bereits vorher geltend gemacht werden, damit nicht zum Jahresende wieder die Gerichte unter dem Ansturm zusammenbrechen.

Sollten Sie daher der Meinung sein, dass Ihnen Ihre Bank bei der Kreditvergabe unberechtigte Kreditbearbeitungsgebühren in Rechnung gestellt hat, so prüfen wir dies gern und werden tatsächlich bestehende Ansprüche für Sie notfalls auch gerichtlich durchsetzen.