Und täglich grüßt….die GWE!

Eine alte Geschichte, wieder einmal erzählt. Bereits hier hatten wir die Hartnäckigkeit der GWE – Gewerbeauskunftzentrale.de, dargestellt. Nachdem eine Weile Ruhe herrschte, kommt nun ein neuer Spieler ins Spiel.

Der Kollege Sertsöz, Kanzlei M.M.S. Rechtsanwalts- und Wirtschaftskanzlei, meldet sich für die GWE, natürlich wieder direkt beim Mandanten. Man kann es ja mal versuchen.

Auf meinen sehr kurzen Hinweis auf § 12 BORA, also das für Anwälte geltende Verbot, den gegnerischen Anwalt zu umgehen, beantwortet der Kollege recht aufgeregt. Man habe ja nicht gewusst, dass ich im Spiel sei. Und überhaupt sei es ja seiner Mandantschaft gerade nicht verboten, sich direkt an unseren Mandanten zu wenden.

Sei es drum, die dargestellten Gründe, aus welchem die Forderung angeblich so eindeutig berechtigt sei, sind genau so falsch, wie die GWE dies auch schon seit Monaten versucht darzustellen. Die Entscheidung des LG Düsseldorf (Urteil vom 31.7.2013, Az.: 23 S 316/12) wird wieder einmal ausgewälzt, natürlich ohne auf die vorher immer wieder gebrachten Gegenargumente einzugehen.

So langsam ermüdet die Korrespondenz in Sachen gegen die GWE. Es zeigt sich aber, dass der Laden nicht so schnell aufgibt. Bleibt abzuwarten, ob in naher Zukunft etwas substantielles passiert, oder ob es bei den gleichen inhaltsleeren Schreiben bleibt.

Und im Übrigen sind wir nicht die einzigen, die ein wenig genervt wirken, wie sich am Post der Kollegin Bischof hier ersehen lässt.