VG Mainz: Auch Unterzuckerung kann zum Fahrerlaubnisentzug führen

Sachverhalt:
Der an Diabetis erkrankte Unfallverursacher verlor aufgrund seines abfallenden Zuckerspiegels auf einer Autobahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, streifte eine Baustellenwand und blieb quer zur Spur liegen. Die Fahrerlaubnisbehörde entzog ihm in der Folge wegen Nichteignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges die Fahrerlaubnis unter Anordnung des Sofortvollzuges. Der hiergegen begehrte Eilrechtsschutz blieb ohne Erfolg.

Die Entscheidung:
Das VG bestätigte den Sofortvollzug. Es nahm Bezug auf ein Gutachten, welches die Fahrerlaubnisbehörde eingeholt hatte. Demnach leider der Unfallverursacher an einer erheblichen Stoffwechselkrankheit. Trotz einiger bereits früher verursachter Unfälle habe er es unterlassen, vor Fahrtantritt regelmäßig seinen Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Dies führt zur Ungeeignetheit zum Führen eines Kraftfahrzeuges.
Die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis wird zudem wohl eine entsprechende Diabetes-Schulung voraussetzen und zudem mit Auflagen verbunden sein.

Quelle: Pressemitteilung des VG Mainz (27/2009)