Zu 85% überzeugt

X hatte einen Bußgeldbescheid erhalten, da er zu schnell gefahren sei. Das Fahrzeug war ein Firmenwagen, X war sich sicher, nicht gefahren zu sein. Das Tatfoto zeigte eine nur sehr entfernte Ähnlichkeit mit X.

Vor dem Bußgeldrichter war neben X auch ein Sachverständiger erschienen. Dieser teilte mit, dass das Tatfoto sehr unscharfe Konturen zeige. Gerade deshalb sei er sich zu 85% sicher, dass das Foto den X zeige.

Dem Gericht reichte dies!

In dubio pro reo scheint unter Bußgeldrichtern nicht wirklich angekommen zu sein. Und wenn angebliche Sachverständige nach dem Motto “Je unschärfer das Foto, desto sicherer die Identifizierung” vorgehen, kann dies nur auf Ablehnung stoßen!

2 thoughts on “Zu 85% überzeugt

  1. cledrera sagt:

    That`s real life.
    Nur darf in dubio pro condemnatio (Im Zweifel für die Verurteilung) nicht noch mehr einreißen. Ich hoffe, wir hören etwas zu dem eingelegten Rechtsmittel und dessen Schicksal.
    Das Urteil ist falsch.

  2. RA JM sagt:

    Es war aber nicht der berühmt-berüchtigte Dr. C. Sch., oder?

Comments are closed.