Betrug bei EBay Verkäufen mit Paypal-Zahlungen

Aus aktuellem Anlass sei auf eine unangenehme Betrugsmasche hingewiesen:

Verstärkt beauftragen uns derzeit Mandanten, die auf EBay Waren erworben und mit Paypal bezahlt haben. Nur leider haben diese Personen die bestellte Ware nie erhalten.

Die Besonderheit dabei ist, dass diese Personen vom Verkäufer aufgefordert wurden, die Zahlung über Paypal als Zahlung an Freunde und Familie zu markieren. Das erspart nämlich dem Verkäufer die sonst anfallenden Paypal-Gebühren.

Leider hebelt ein derartiges Vorgehen auch den Paypal Käuferschutz aus. Damit sind die Käufer mehr oder weniger schutzlos Betrügern ausgeliefert. Die Zahlungen, die dann auf das Verkäuferkonto geleistet werden, verschwinden dann häufig sehr schnell. Oft steckt hinter dem Paypal Account eine falsche Identität, das Geld fließt auf ein Konto, dessen Kontoinhaber nicht bekannt ist oder, wie erst kürzlich erlebt, auf ein bulgarisches Kreditkartenkonto.

In diesen Fällen stoßen die Ermittlungsbehörden dann an ihre Grenzen. Insbesondere, wenn ausländische Kreditkarten im Spiel sind, ist eine Täterermittlung nahezu unmöglich. Die Kreditkartenunternehmen übernehmen nur die technischen Zahlungsvorgänge. Die ausgebenden Banken sind die Einzigen, die Täterdaten bekannt geben könnten. Meist scheitert schon die Ermittlung der Banken. Spätestens bei der Durchsetzung von Auskunftsansprüchen ist dann aber wirklich Schluss.

Aus diesem Grund unser Rat: Wenn Sie auf EBay oder sonst im Internet Waren kaufen und per Paypal bezahlen wollen, lassen Sie sich keinesfalls auf eine „Zahlung an Freunde und Familie“ ein. Bestehen Sie auf die reguläre Zahlweise. Lassen Sie sich auf diese Art und Weise nicht den Käuferschutz nehmen.

Wenn Sie Opfer einer derartigen Betrügerei geworden sind, so erstatten Sie bei der Polizei Strafanzeige und warten Sie die Ermittlungen ab. Wenn ein Täter ermittelt wird, können sie ggf. mit anwaltlicher Hilfe Ihre Ansprüche durchsetzen.

Brauchen Sie anwaltliche Hilfe? Rufen Sie uns an!